Salbei_Zweig2_klein.jpg, 28kB

Vom ersten Brei zur Schultüte – Was Babys und Kindern schmeckt

Babys im 1. Lebensjahr

Wie gestalte ich für mein Baby den Übergang von der Muttermilch zu fester Nahrung? Für viele junge Mütter ist diese Frage mit einer gewissen Unsicherheit und vielen weiteren Fragen verbunden. Wann soll mein Kind die erste Beikost bekommen? Welche Nahrungsmittel sind für Babys geeignet? Soll man das Essen lieber selbst kochen oder auf fertige Babynahrung zurückgreifen?

Es wird ein Ernährungsplan von der ersten Beikost bis zur kompletten Umstellung auf feste Nahrung erstellt. Mit Rezepten für Babybreie, Tipps für den Umgang mit Fertignahrung, Informationen zur Allergieprophylaxe sowie Ernährungshinweisen für Kinder im 2. Lebensjahr.

Kochen für Kinder im 2. Lebensjahr

Um den 1. Geburtstag vollzieht sich für Kinder ein weiterer Übergang: vom Babybrei zur „Erwachsenenkost“. Das ist ein wichtiger Schritt im Leben des kleinen Menschen, denn das Ernährungsverhalten, das Kinder in den ersten drei Lebensjahren erlernen, behalten die meisten ein Leben lang bei – eine spätere Umgewöhnung ist oft schwierig.

Wir kochen ein kleines Menü für den Nachwuchs und nebenher erfahren die TeilnehmerInnen, was eine gesunde Kinderernährung ausmacht. Mit Tipps für eine sanfte und kindgerechte Gestaltung der Übergangszeit.

Für groß und klein

Während die Allerkleinsten noch vorbehaltlos alles essen, was ihre Eltern ihnen vorsetzen, werden ältere Kinder zunehmend wählerischer. Sie nehmen ihre Umgebung immer bewusster wahr und merken, dass ihnen die Eltern vielleicht manche Leckerei vorenthalten. Außerdem wächst spätestens im Kindergarten der Einfluss von außen. Die Kinder lernen Gewohnheiten anderer Familien kennen und möchten diese imitieren. Da kommt es öfter vor, dass sich die Eltern für die neu entdeckten Leibgerichte ihres Nachwuchses nicht so recht begeistern können.

Eltern erfahren, wie eine ausgewogene Ernährung gestaltet werden kann, wie sich Kinder dafür begeistern lassen und welche Möglichkeiten es gibt, mit Meinungsverschiedenheiten beim Thema Essen innerhalb der Familie umzugehen.